Interview zwischen Andreas Michalski, Gründer und CEO von CI HUB, und Mario Kandler, Gründer und CEO von SiteFusion

„CI HUB ist dabei ein perfekter Mosaikstein“

Im Gespräch mit SiteFusion-Gründer und -CEO Mario Kandler spricht Andreas Michalski von CI HUB über die Folgen der Corona-Krise für das Software-Geschäft, Remote Work in der Verlagsbranche sowie die neue Integration von SiteFusion in die CI HUB-Plattform. Erfahren Sie hier alles darüber, wie der CI HUB Connector für Adobe CC und Microsoft nahtlose, simple und effiziente Marketing- und Branding-Prozesse sowie die Basis für echtes dezentrales Arbeiten bietet und den Nutzern mehr Zeit für das gibt, was wirklich zählt: kreative und nutzwertige Kommunikation für ihre Kunden, Produkte und Services.

 

Die andauernden Schutzmaßnahmen im Zuge von Covid-19 sind echte Herausforderung für Unternehmen – aber auch für die Mitarbeiter. Wie sieht es aktuell bei euch aus?

Mario Kandler: Danke der Nachfrage. Uns geht es trotz der Corona-Situation sehr gut, alle unsere Mitarbeiter sind gesund und das ist schließlich das wichtigste in diesen Zeiten.

Wie sehr beschäftigt euch die aktuelle Gesundheitslage und was bedeutet das für euch?

Mario Kandler: Grundsätzlich sind wir sehr bedacht im Umgang mit der Krise und haben bereits relativ früh Maßnahmen ergriffen, um die Infektionsgefahr in der Belegschaft zu minimieren. Allerdings gehörte beispielsweise das Arbeiten im Home-Office für fast alle unsere Mitarbeiter ohnehin bereits zur gängigen Praxis, somit war der Switch in diese Richtung kein allzu großer. Als Softwarehersteller oder generell als Unternehmen in der IT-Branche sind wir hier sicherlich privilegiert und können praktisch ohne Einschnitte unsere Arbeit fortsetzen. Lediglich das Reisen haben wir vorerst komplett ausgesetzt, was aus diversen Gesichtspunkten aber auch von Vorteil sein kann.

Das Thema Remote Work gewinnt aktuell an einer nie dagewesenen Aktualität.

Wie gehen eure Kunden damit um? Welche Lösungen bietet ihr dazu?

Mario Kandler: Ein Großteil unserer Kunden sind Verlage. Sie müssen nicht nur weiter ihre digitalen Produkte, die nun sicherlich gefragter sind denn je, produzieren und vermarkten, sondern natürlich auch noch die analoge Welt mit gedruckten Büchern, Zeitschriften oder Loseblattsammlungen bedienen. Während ein Softwareentwickler oder IT-Consultant nahezu in allen Situationen virtuell arbeiten kann, so müssen im Verlagswesen in der Herstellung, im Satz oder in der Druckerei in vielen Fällen noch manuelle Arbeiten durchgeführt werden. Dennoch erleben wir, dass die Branche hier aktuell einen Wandel durchläuft und ein großer Anteil unserer Ansprechpartner aus dem Home-Office heraus agiert. Wir bieten mit SiteFusion seit jeher eine Browser-basierte Content Management- und Workflow-Lösung an, die es unseren Anwendern ermöglicht, von überall aus ohne Einschränkungen arbeiten können. Die Kommunikation mit unseren Kunden führen wir weitestgehend über Microsoft Teams durch oder klinken uns in deren Collaboration-Tools direkt ein.

Wir als CI HUB hatten die Chance euer System als das erste Redaktionssystem in unseren CI HUB Connector für Adobe CC und Microsoft zu integrieren.

Was sind die Vorteile, die euch bewogen haben mit uns zusammenzuarbeiten?

Mario Kandler:Als wir zum ersten Mal von eurem Plug-In für die Adobe- und Microsoft-Welt und den geplanten Features wie Drag & Drop, Similarity Search oder Re-Linking erfahren haben, war für uns sofort klar, dass der Nutzen, den unsere Verlagskunden dadurch haben, enorm sein wird. Das Thema Plug-In für InDesign beispielsweise kennen wir aus der Praxis seit über 15 Jahren und wissen daher, was es bedeutet, eine Lösung zu entwickeln, die nicht nur das Leben der User erleichtert, sondern auch mit der rasenden Evolution des Adobe-Ökosystems Schritt halten muss. Was uns von Anfang an besonders begeistert hat, ist die Tatsache, dass alle eure Funktionen über moderne APIs mit unserem System kommunizieren und so ein nahtloser, simpler und effizienter Marketing- und Branding-Prozess entsteht. Mit SiteFusion verfolgen wir einen konsequenten „Best-of-Breed“-Ansatz, in dem wir die besten Tools am Markt in eine zukunftssichere Gesamtlösung integrieren. CI HUB ist dabei ein perfekter Mosaikstein. Mit eurer Plattform können unsere Anwender einerseits die Vorteile der zentralen Datenhaltung in unserem CMS erlangen und andererseits den Komfort einer dezentralen Arbeitsweise in ihren gewohnten Umgebungen wie InDesign oder Photoshop erleben.

Welche Vorteile haben die Kunden von der neuen Integration?

Mario Kandler: Wir haben unsere Publishing-Module, die unter anderem über Adobe InDesign Server eine weitestgehend automatisierte Produktion von Büchern und Zeitschriften erlauben, mit Hilfe von CI HUB um vielfältige Möglichkeiten erweitert. Nutzer können jetzt innerhalb und außerhalb des Verlags auf Basis eines zentralen Datenbestands ihre Collaboration-Prozesse smarter, simpler und effizienter gestalten. Sie profitieren dabei direkt von der Zusammenarbeit zwischen den Entwicklern von CI HUB und unserer SiteFusion-Produktentwicklung, die gemeinsam kontinuierlich den CI HUB Connector für Adobe CC und Microsoft verbessern und weiterentwickeln.

Was macht eure Anbindung für Verlage so besonders?

Mario Kandler: Die Produkte von Verlagen sind oft sehr individuell – insbesondere, was die Layouts betrifft. Wenn man sich beispielsweise ein klassisches Schul- oder Kinderbuch ansieht, so wird man mit template- bzw. regelbasierten Layout-Vorlagen schnell an die Grenzen der (so wichtigen) Kreativität kommen. Umso wichtiger ist es, dem Hersteller oder Layouter zu ermöglichen, einerseits individuell und kreativ, andererseits aber eben auch effizient an seinen Projekten arbeiten zu können. Diesen Spagat schaffen wir mit der CI HUB-Plattform. Verlage werden so befähigt, gleichzeitig prozesszentriert und dennoch dezentral kreativ zu arbeiten.

Welche Funktionen unterstützt ihr in Bezug auf die CI HUB-Plattform?

Mario Kandler: Aktuell bieten wir unseren SiteFusion-Usern die Möglichkeit, aus InDesign und Photoshop heraus direkt auf Assets inklusive Metadaten im Media Asset Management zuzugreifen – natürlich auf Basis ihrer Rechte im jeweiligen Workflow. Mit dem CI HUB Panel werden dabei etwa InDesign-Templates verfügbar gemacht, Ordner-Strukturen synchronisiert oder Suchen im CMS erlaubt.

Wie geht es weiter, welche Funktionen sind künftig geplant?

Mario Kandler: Aktuell erweitern wir die Kommunikation zwischen den Usern im CI HUB Panel und SiteFusion über die Workflows für eine nahtlose Zusammenarbeit. Mittelfristig wollen wir neben den Adobe- auch die Microsoft-Produkte unterstützen – insbesondere Word und PowerPoint stehen hier im Fokus.

Wie können eure Kunden den CI HUB Connector einsetzen und wie wird er installiert?

Mario Kandler: Unsere Kunden können für ihre User die nötigen Lizenzen einfach online buchen, der CI HUB Connector kann dann mit wenigen Klicks installiert werden.

Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Andreas Michalski, Gründer und CEO von CI HUB.